Warenkorb wird geladen...

INFOS


Von einer, die auszog, Gutes zu tun

Wie 365 gute Taten mein Leben veränderten.

Liebe Kundin, lieber Kunde,
dieser Artikel ist vergriffen und wird von uns nicht mehr geführt!

  • Nr. 816906
  • · Klappenbroschur, 13,5 x 21,5 cm, 224 Seiten
  • · 09/2013
vergriffen - keine Neuauflage

Leseprobe

Auch erhältlich als

Auch erhältlich als
11,99 €
Theresa Voigt
Von einer, die auszog, Gutes zu tun (eBook)
Nr. 5516906
Download

Stimmen zum Produkt

Stimmen zum Produkt
  • „Sie erzählt humorvoll von ihren geglückten und bisweilen auch misslungenen Versuchen. Und sie beschreibt, wie ihre Erlebnisse sie selbst verändert haben. Ihr Resümee: "Wer Gutes tut, darf auch Gutes erwarten." Inspirierend!“ Emotion

Produktbewertungen

[2]
Produktbewertungen
Durchschnittliche Bewertung: 5 2 Stimmen

Ihre Bewertung

Content ".nncomments-popover-content" wird per jQuery ersetzt.

(klicken Sie auf die Sterne zur Bewertung)

T. Clever, 24.09.2013

Mit dem Lesen dieses Buches habe ich mich auf eine spannende Endeckungsreise begeben, wie ich es zuvor in dieser Form noch nicht getan habe. Die Devise lautet: Auf zu guten Taten :-)! Es geht darum, wie wir unsere Welt positiv beeinflussen und verändern können, einfach durch unser „Dasein“ und indem wir mit offenen Augen unterwegs sind. Somit können wir ein Stück der Liebe Gottes weitergeben und die Welt um uns herum ein wenig heller machen. Dabei geht es überhaupt nicht darum, großen „Heldentaten“ zu vollbringen, sondern dem anderen Gutes zu tun und ihn in seiner jeweiligen Lebenssituation wahrzunehmen. Dafür gibt uns das Buch allerbeste Insprirationen: Theresa Voigt nimmt uns mit auf ihre „einjährige Reise der guten Taten“ und zeigt auf, wie diese ihr Leben nachhaltig veränderten und prägten. Dieses Buch ist höchst unterhaltsam und zur Nachahmung empfohlen!!!!!

ohne Angabe, 28.11.2013

Ein inspirierendes Buch, das man häppchenweise genießen sollte.

 

Das Buch ist insgesamt eine wirklich gute Inspiration, selbst gute Taten zu vollbringen. Manche der guten Taten, die beschrieben werden, sind für mich selbstverständlich. Vermutlich hätte ich sie nicht gleich als gute Taten betitelt, aber andererseits ist es auch schön zu lesen, dass man selbst gute Taten vollbringt, ohne, dass einem dies bewusst ist.

 

Der Schreibstil gefällt mir richtig gut, er ist sehr persönlich und locker.

 

Ab und zu hatte ich das Gefühl, dass Theresa etwas für ihre guten Taten erwartet, was sich aber im Laufe des Buches bessert.

 

Theresa beschreibt ihre guten Taten, die immer in einer netten Geschichte verpackt sind.

 

Neben den guten Taten gibt es immer wieder einen kleinen Abschnitt über die Empfängertypen. Menschen, die gute Taten beispielsweise gar nicht annehmen wollen und sofort eine Gegenleistung geben wollen. Diese Stellen waren interessant und oftmals musste ich schmunzeln, weil mich diese Empfängertypen an Freunde und Familienmitglieder erinnert haben.

 

Etwas schade fand ich, dass man kaum Leserkommentare im Buch findet. Das hätte das Buch sicherlich ein bisschen aufgelockert.

 

Wenn man das Buch an einem Stück liest kann es langatmig werden. Deswegen würde ich empfehlen, dass man das Buch genießt und lieber immer mal wieder auf das Buch zurückgreift. So wird man auch immer wieder selbst an die guten Taten erinnert.

  • 1